Neuigkeiten aus der Branche

Holger Fröhlich mit dem 21. Journalistenpreis Bahnhof ausgezeichnet

Erstellt am 10. Mai 2019 - 2 Minuten zum Lesen

Der Journalist und Autor wurde für seine Reportage „Der Herr des Vergessenen“ geehrt. Fröhlich erhält die Auszeichnung für seinen Artikel „Der Herr des Vergessenen“ in der brand eins-Ausgabe vom Oktober 2018. Der Text ist im Wirtschaftsmagazin brand eins erschienen (Oktober-Ausgabe 2018).

In der Berliner Landesvertretung Baden-Württembergs durfte der Journalist und Autor Holger Fröhlich heute den Journalistenpreis Bahnhof 2018 entgegen nehmen. Überreicht wurde ihm die Auszeichnung von Dr. Adam-Claus Eckert, Preisstifter sowie Aufsichtsratsvorsitzender und Gesellschafter der Unternehmensgruppe Dr. Eckert GmbH.

Der Journalistenpreis Bahnhof wird seit 1998 vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert. „Innovation, Mobilität und Kommunikation“, so Stifter Dr. Adam-Claus Eckert, „sind Schlüsselbegriffe der modernen Gesellschaft. Bahnhöfe repräsentierten diese Faktoren in einmaliger Weise. Der Journalistenpreis Bahnhof dient der Förderung der journalistischen Berichterstattung über das Thema Bahnhof. Er zeichnet sachlichen und professionellen Journalismus aus, den wir gerade in diesen Zeiten nachdrücklich unterstützen.“

Die Jury-Mitglieder: Preisstifter Dr. Adam-Claus Eckert, Ex-GEO-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede, der Vorjahrespreisträger Michael Braun Alexander, Knut Teske, ehemaliger Leiter Journalistenschule Axel Springer, die freie Journalistin und „Hohe Luft“-Text-chefin Andrea Walter sowie Bernd Koch, der Vorstandsvorsitzende der DB Station&Service AG.

Die Jury hat sich mit Holger Fröhlichs Artikel „Der Herr des Vergessenen“ für eine anschauliche Gesellschaftsaufnahme entschieden, in der der Autor zum einen ein komplexes System erklärt und zum anderen sehr lebendig beschreibt, mit welcher Akribie, aber auch Leidenschaft sich der verantwortliche Mitarbeiter um jene Dinge kümmert, die andere zum Teil noch nicht einmal vermissen. Der Jury-Vorsitzende Bernd Koch in der Laudatio: „Geschickt verknüpft Holger Fröhlich Zahlen, Daten und Fakten rund um unseren Fund-Service mit einem Porträt des Mannes, der seit mehr als 20 Jahren die Versteigerung derjenigen Fundsachen vorbereitet, die nicht mehr gefunden werden wollen, unserem ,Herrn des Vergessenen‘.“

Das Gesamtfilialnetz der Unternehmensgruppe Dr. Eckert umfasst mehr als 300 Standorte, darunter mehr als 200 eigengeführte Geschäfte in den Bereichen Presse, Buch, Tabak und Convenience: Bahnhofsbuchhandlungen der Marke Ludwig, Pressefachgeschäfte der Marke Eckert, Tabakwarenfachgeschäfte der Marke Barbarino und Convenience Stores unter den Labels Adam’s und ServiceStore DB, die häufig in Bahnhöfen liegen. Die Unternehmens-gruppe beschäftigt rund 1500 Mitarbeiter.

Journalistenpreis Bahnhof 2019: v. l. Preisstifter Dr. Adam-Claus Eckert, Preisträger Holger Fröhlich, Jury-Vorsitzender und Vorstandsvorsitzender der DB Station&Service AG, Bernd Koch. Foto: Peter Fauland/UGDE