Neuigkeiten aus der Branche

Multichannel: Neue Preisstruktur der Deutschen Post bringt Mehrkosten bei Büchersendungen

Erstellt am 2. Mai 2019 - 1 Minuten zum Lesen

Die Deutsche Post führt zum 1. Juli eine neue Produkt- und Preisstruktur im Bereich der Bücher- und Warensendungen ein. Statt bislang sechs gibt es künftig nur noch zwei Produkte, die sich nur beim zulässigen Gewicht unterscheiden. Für Kunden, die bislang Büchersendungen nutzen, wird der Versand dadurch teurer.

Die Deutsche Post führt zum 1. Juli eine neue Produkt- und Preisstruktur im Bereich der Bücher- und Warensendungen ein. Statt bislang sechs gibt es künftig nur noch zwei Produkte, die sich nur beim zulässigen Gewicht unterscheiden. Die Maximalmaße sind einheitlich (Länge 353 mm, Breite 250 mm, Höhe 50 mm). Bücher- und Warensendungen bis 500 Gramm sollen künftig 1,90 Euro kosten. Für "Bücher- und Warensendungen bis 1000 Gramm werden 2,20 Euro fällig.

Vor den Folgen für Buchhändler und Verlage warnt unter anderem der Börsenverein des Deutschen Buchhandels: „Die Deutsche Post zieht die Kostenschraube weiter an und belastet mit erneuten Preissteigerungen in Höhe von bis zu 60 Prozent die Buchbranche erheblich“, so Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis. „Innerhalb von einem Jahr haben sich die Kosten für den Versand von Büchern in der kleinen Variante damit nahezu verdoppelt. In einem ohnehin angespannten Markt wird es für Buchhandlungen und Verlage immer teurer, Bücher zu vertreiben und so ihrem kulturellen und gesellschaftlichen Auftrag nachzukommen."

Als Bücher- und Warensendungen können kleinformatige Produkte, Proben oder Muster versandt werden. Neben Büchern zählen dazu beispielsweise auch Ersatzteile, elektronische Geräte, Handyzubehör, Datenträger, Textilien und Haushaltswaren. Nicht erlaubt sind briefliche Mitteilungen in Bücher- und Warensendungen, Rechnungen und andere warenbegleitende Unterlagen können der Ware aber beigefügt werden. Anders als bisher können Bücher- und Warensendungen künftig verschlossen eingeliefert werden, dürfen aber weiterhin zu Prüfzwecken durch die Deutsche Post geöffnet werden. Zugestellt werden sollen die Sendungen laut Deutscher Post innerhalb von vier Werktagen nach der Einlieferung.